Review: Bqeel Z83 Mini PC – Intel Atom mit Windows 10

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Review: Bqeel Z83 Mini PC – Intel Atom mit Windows 10

    So, ein weiterer Review von mir, seid bitte nicht scheu mit euren Meinungen :)



    Ein komplett neues Produkt der Firma Bqeel und zwar ein Windows 10 Mini-PC mit folgenden Daten:
    • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit
    • Prozessor: Intel Atom x5-Z8300 (4-Kern, 2MB Cache, Takt bis zu 1.84 GHz)
    • Arbeitsspeicher: 2 GB DDR3
    • GPU: Intel HD-Grafik
    • Interner Speicher: 32 GB Flash (mittels SD-Karte erweiterbar bis zu 128GB)
    • LAN : Realtek 1000M
    • WiFi: 802.11a/b/g/n Dual-Band (2.4 + 5.8GHz), eingebaute Antenne
    • Bluetooth: BT 4.0
    • Anschlüsse/Ports: 1 x HDMI , 2 x USB 2.0, 1 x USB 3.0, SD-Karten-Slot, 1 x S/PDIF
    Maße:
    • Länge: 1195mm
    • Breite: 1195mm
    • Höhe: 240mm
    • Gewicht: 197g
    Im Lieferumfang befinden sind:
    • Z83 Mini PC
    • Netzteil
    • 1 x 29 cm HDMI Kabel
    • 1 x 81.5 cm HDMI Kabel
    • Halterung zur Montage an der Rückwand des TV’s / Monitors, oder an der Wand
    • Kurze Anleitung
    Bilder zur Box:


    Der Mini PC ist passiv gekühlt, hat eine angenehme Wärmeentwicklung, aber ich empfehle euch auf die Unterseite des Gehäuses Gumminoppen zu kleben, damit sich die Hitze besser weg bewegen kann. Das aus Kunststoff bestehende Gehäuse wirkt sich auf die Wärmeentwicklung nicht negativ aus.

    Der Hersteller hat eine Halterung mit beigepackt, mit der Ihr wunderbar den Mini PC an die Rückseite des TV’s oder des Monitors schrauben / kleben könnt. Eignet sich aber auch für eine Wandmontage. Das kürzeste, mitgelieferte HDMI Kabel bieten sich für eine Montage des Mini PC’s an die Rückwand des TV’s oder des Monitors an, ohne das ein zu langes HDMI Kabel dabei runterhängen muss. Die Verarbeitung macht insgesamt einen guten Eindruck.

    Nun ein paar Zeilen zum Betrieb des Mini PC’s:
    Das mitgelieferte Windows 10 Home ist auf dem Mini PC bereits aktiviert, es befindet sich aber keinerlei Medium im Lieferumfang, mit dem das Windows neu Installiert werden kann. Mit dem Mircosoft Windows Media Creation Tool kann man sich wunderbar einen Bootfähigen USB-Stick oder eine ISO Datei erstellen, um das Windows 10 Home neu Installieren zu können. Folgendes ist dabei zu beachten:
    1. Auf der Partition C:\ muss min 8 GB freier Speicherplatz vorhanden sein, ggf. 16 GB falls Ihr beide Versionen, also 32/64Bit haben möchtet. Der freie Speicherplatz wird für den Download des Windows 10 ISOs benötigt (also Zwischenablage), welcher vom Tool gesteuert wird.
    2. Das der USB Stick eine max. Größe von 32GB (FAT32 partitioniert) hat, damit das Tool den Stick auch erkennt.
    Falls ihr einen größeren USB Stick habt, also 64 GB oder 128 GB dann könnt Ihr auch einfach eine 32 GB FAT32 Partition erstellen (32 GB = 32.768 MB).
    Was ich euch nach dem Einschalten empfehlen kann, sind die aktuellsten Windows Updates zu installieren. Je nach Menge und Größe der Updates kann es einige Zeit in Anspruch nehmen. Als zweiten Schritt habe ich einen Virenscanner installiert, denn ohne ist man ein leichtes Ziel für die Angreifer. Für meine Bedürfnisse habe ich AVAST Free Antivirus gewählt, bietet einen relativ guten Schutz und ist Kostenfrei.

    Der intern verbaute Flash Chip liefert folgende IO-Daten (gemessen mit CrystalDiskMark):
    Sequential Read (Q= 32,T= 1) : 114.504 MB/s
    Sequential Write (Q= 32,T= 1) : 45.639 MB/s
    Random Read 4KiB (Q= 32,T= 1) : 12.210 MB/s [ 2981.0 IOPS]
    Random Write 4KiB (Q= 32,T= 1) : 3.138 MB/s [ 766.1 IOPS]
    Sequential Read (T= 1) : 136.316 MB/s
    Sequential Write (T= 1) : 56.834 MB/s
    Random Read 4KiB (Q= 1,T= 1) : 9.962 MB/s [ 2432.1 IOPS]
    Random Write 4KiB (Q= 1,T= 1) : 2.904 MB/s [ 709.0 IOPS]

    Die Datendurchsätze sind für einen Mini PC in Ordnung.

    Da ich gern meine IT „remote“ verwalte, also mittels LAN und auch WAN, bieten sich dafür verschiedene Tools an. Zur Fernsteuerung gibt es den bekannten Vorreiter TeamViewer, was die meisten verwenden werden, aber ich verwende gern AnyDesk. AnyDesk ist bei der Verbindung und auch Übertragung deutlich flüssiger, im Vergleich zum TeamViewer. Für die lokale Verbindung zum Mini PCs kann auch die Microsoft eigene Remote Desktop (RDP) Verbindung genutzt werden.

    Jetzt zum Multimedia Teil:
    Unter Windows gibt es verschiedene Multimedia Anwendungen, wie z.B. Kodi, VLC oder den Media Player Classic – Home Cinema, usw… aber nur einer bietet die größte Vielfalt an und zwar Kodi! Die aktuellste nicht-Beta Version ist die v16.1 “Jarvis” (Stand: 15.09.2016).

    4K Videos werden abgespielt, leider mit leichten Verzögerungen / Rucklern, welche mich beim Film schauen stören würden. Full HD Formate werden ohne jegliche Ruckler oder Verzögerungen abgespielt. Diese Hardware eignet sich also leider nicht für alle Video Formate.

    Was mir noch wichtig ist, dass ich über einen Webbrowser Flash / HTML5 Videos schauen kann und auch in diesem Bereich kann die Box leider nicht punkten. Zum Testen hatte ich die aktuellste FireFox und Opera Version verwendet. Das Abspielen der Flash, bzw. HTML5 Videos wurde die CPU (Prozessor) der Intel Atom Box zu 100% ausgelastet.

    Mein Fazit:
    Gegen eine Android TV Box kommt diese Intel Atom Box leider nicht ganz an, aber dafür hat der Benutzer einige Möglichkeiten, dank Windows und auch der Offenheit gegenüber anderen Betriebssystemen. Wer es mag, kann sich z.B. auch ein Linux Betriebssystem auf der Box installieren. Der Preis von 109.99 € ist für die Z83 Intel Atom Box mit einer Windows 10 Home Lizenz und den gegebenen Möglichkeiten völlig in Ordnung.
    Gruß,
    Luk


    Mediaplayer: MXQ Plus M12N (Bqeel T12)
    TV: Panasonic TX-65CXW704 Viera TV
    NAS : Synology DS114, QNAP TS-253A (16 GB RAM)
    Hifi: Bose SoundTouch 300 + Virtually Invisible 300

    Mein Blog: luks.technology